Bedürfnisse einer vielfältigen Lerngemeinschaft erfüllen

Pinders Primary School, Wakefield, West Yorkshire

Pinders Primary School ist eine vielfältige, städtische Schule in West Yorkshire. Ganze 80 Prozent der Schülerinnen und Schüler sprechen Englisch als zusätzliche Sprache. Schulleiterin Lorna Kemplay weiß, dass spannende Bilder und lebendige Unterrichtseinheiten eine Voraussetzung dafür sind, um Kinder frühzeitig für Lesen, Schreiben und Mathematik zu begeistern.

„Wir haben hier einen überdurchschnittlich hohen Anteil an Kindern mit zusätzlichem Förderbedarf. Es ist diese Vielfalt und Inklusion, die uns zu etwas Besonderem macht.“

Pinders

Als Kemplay vor zwei Jahren ihren Dienst an der Pinders antrat, erkannte sie, dass die Informations- und Kommunikationstechnologie der Schule veraltet und ungeeignet war. Die Klassenräume und Arbeitsumgebungen waren nur wenig ansprechend und attraktiv und unterstützten das Lernen nur unzureichend.

Gemeinsam mit ihrem Stellvertreter Craig Fraser und ihrem Team initiierte Kemplay eine Technologieerneuerung. In Zusammenarbeit mit Fachleuten von Elementary Technology erstellte die Schule einen 5-Jahresplan, um in neue SMART Board® Interactive Displays, Dokumentenkameras sowie ein Upgrade auf SMART Notebook® 17 Software zu investieren und fortlaufende Schulungen wahrzunehmen.

„Die Technologie ist einfach fantastisch, ein echtes visuelles Erlebnis mit phänomenaler Auflösung. Und dieser High-Definition Sound, der die Kinder wirklich gefangen nimmt!“, so Fraser begeistert.

„Wenn es darum geht, Software auszuwählen, die Schüler beim Lernen unterstützt, dann denken wir automatisch an SMART“, sagt er. Der Grund dafür ist, dass das Lehrpersonal bereits über eine gewisse Basis an Wissen und Erfahrung verfügt, die sich ausbauen lässt. „Der Unterschied zwischen Notebook 11 und Notebook 17 besteht in der großen Vielfalt an Ressourcen mit 3D-Bildern und Klassenraumsystemen – einfach alles, um einen spannenden, mitreißenden Unterricht zu bieten.“

Und weiter: „Wer würde nicht lieber von einer spannenden Aktivität lernen, bei der ein Drache Feuerbälle schleudert, als ein einschüchterndes weißes Arbeitsblatt auszufüllen?“

Pinders

Das umfassende Implementierungsprojekt besteht neben Performance-steigernden Hardware-Upgrades und Software, die die Bedürfnisse von Schülern und Lehrern erfüllt und den Unterricht zum Leben erweckt, aus einer dritten wesentlichen Komponente: fortlaufenden Schulungen. Unter den Beteiligten hat sich für diesen Drei-Komponenten-Ansatz die Bezeichnung „Triangulation“ durchgesetzt.

„Es braucht alle drei Komponenten, damit sich die Investition wirklich auszahlt“, erklärt Kemplay. „Triangulation ist also entscheidend für den Erfolg und SMART und Elementary Technology haben uns dies ermöglicht.“

Abgesehen von kurzfristigen Verbesserungen bei Lernleistung und Motivation verfolgt die Schulleitung der Pinders Primary School mit der Investition auch langfristige Ziele. „Wir haben nach einer Lösung gesucht, die Wirksamkeit und Langlebigkeit bietet“, sagt Kemplay. „Eine Investition für die Zukunft und die Kinder, die ihre Grundschulzeit an der Pinders Primary School durchlaufen.“

Veröffentlicht: January 25, 2018
Größer Kundengeschichten