Über den Klassenraum hinaus: SMART Lösungen zur Entwicklung außergewöhnlicher Persönlichkeiten und verantwortungsbewusster Bürger nutzen

Eine SMART Kundengeschichte über Pädagogen und Schulen aus Nordamerika

Lehrer und Schulen

Jody Bean, Gardiner MS
Amy Chandler, Encino Park ES
Natalie Davis, Bulverde Creek ES
David Dulberger, Emma K. Doub ES
Jean Ann Johnson, Tuscany Heights ES
Emily Lunsford, Tuscany Heights ES
Stefanie Schropp, Concordia Lutheran
Tiffany Zinnecker, Bulverde Creek ES

Wesentliche Herausforderung

Schüler zur Zusammenarbeit ermutigen, die über die Grenzen des Klassenraums hinausgeht, kritisches Denken und Kommunikationsfähigkeiten verbessern, Kreativität fördern, Schülerinnen und Schüler zu Persönlichkeiten und außergewöhnlichen und verantwortungsbewussten Bürgern entwickeln.

SMART Lösung

SMART Learning Suite

Ergebnis

An diesem bundesstaatlich übergreifenden Projekt wirkten über 160 Schülerinnen und Schüler sowie acht Lehrkräfte aus Texas, Maryland und Oregon mit. Das Projekt ermöglichte die Zusammenarbeit von Klassen in folgenden Konstellationen: zwischen vier Klassen mit hochbegabten Schülerinnen und Schülern derselben Stufe, zwischen einer 5. Klasse aus Texas mit einer 6. Klasse aus Oregon sowie zwischen einer 2. und einer 5. Klasse derselben Schule.

Motivation

Die Veröffentlichung des Films Wunder nach der Romanvorlage von R.J. Palacio brachte Jean Ann Johnson, eine Bibliothekarin an der Tuscany Heights auf die Idee für eine Kindness Campaign: #KindessRipplesOn. Im Rahmen Ihrer Vision wollte sie Schülerinnen und Schülern an ihrer Schule die Möglichkeit geben, mit anderen Schülern außerhalb der Schule und ihrem Heimatbundestaat Texas zusammenzuarbeiten. Jean Ann nahm daher Kontakt mit Jody Bean, SMART Exemplary Educator, auf, um eine bundesstaatlich übergreifende Zusammenarbeit zwischen Texas und Oregon anzuregen. Jean Anns Vision von "Kindness Rippling On" schlug jedoch Wellen und andere Lehrer aus ganz Nordamerika beschlossen begeistert sich der Kindness Campaign anzuschließen.

Warum SMART?

Die acht an diesem Projekt teilnehmenden Lehrkräfte beschlossen, dass kollaborative SMART Arbeitsbereiche die perfekte Softwarelösung boten, um die Schüler in Gruppen einzuteilen, die sich über verschiedene Klassenstufen, Bundesstaaten und Zeitzonen erstreckten – damit wollten sie den Schülerinnen und Schülern ermöglichen, selbst die Regie für ihre "kollaborative Reise" zu übernehmen. Die Wahl fiel außerdem auf SMART Arbeitsbereiche, weil diese den Schülern die Nutzung der vier „Ks“ (Kommunikation, Kreativität, Kollaboration und kritisches Denken) ermöglichten – eine Grundvoraussetzung, um in den zugewiesenen Gruppen gemeinsam erfolgreich zu sein. Danach wählten die Lehrkräfte SMART lab™, um den Schülern an den unterschiedlichen Schulen zu helfen, an gemeinsamen Lernaktivitäten teilzunehmen und ihr Verständnis trotz örtlicher Distanz zu testen.

„Mir ist aufgefallen, dass ich sehr viel mehr Ideen und Lösungsmöglichkeiten entwickelte, weil unterschiedliche Leute unterschiedlich denken und andere Sichtweisen haben.“
- Schüler der 5. Klasse, Encino Park Elementary School

Ein Buch, viele Geschichten:

„Ein Buch, viele Geschichten“ – der Name, unter dem dieses Kindness-Projekt bekannt wurde – beinhaltete tatsächlich viele Geschichten:

  • Vier auf Hochbegabung und besondere Talente spezialisierte Lehrkräfte aus verschiedenen Regionen von Texas bis Maryland motivierten über 70 Schülerinnen und Schüler zu einer Zusammenarbeit in Teams.
  • Eine Schule aus Texas, Bulverde Creek Elementary führte eine vertikale Gruppenzuweisung durch, bei der Schüler aus einer 2. und einer 5. Klasse zusammenarbeiteten.
  • Und nicht zu vergessen die Pionierin dieser Idee, Jean Ann Johnson, die ihre Fünftklässler mit einer Gruppe aus Schülerinnen und Schülern einer 6. Klasse in Oregon zusammenarbeiten ließ.

Ergebnisse:

Die an der kollaborativen Kindness Campaign von Jean Ann teilnehmenden Lehrkräfte stellten fest, dass ihre Schülerinnen und Schüler befähigt wurden, erfolgreich zusammenzuarbeiten und bedeutende Änderungen an ihren eigenen Schulen herbeizuführen, indem sie vor die Aufgabe gestellt wurden, die Möglichkeiten für ihre Online-Gruppenarbeiten und -Diskussionen zu schaffen. Lesen Sie hier einige Kommentare der an diesem Projekt beteiligten Lehrkräfte:

  • Amy Chandler von der Encino Park Elementary stellte fest, dass die Nutzung von SMART Arbeitsbereichen es den „Schülern wirklich ermöglichte, zeitgemäße Fähigkeiten wie zum Beispiel das Einrichten von Kollaborations- und Kommunikationsmöglichkeiten zu entwickeln und ihr allgemeines Weltwissen durch einen Blick über den Tellerrand zu erweitern.“
  • David Dulberger von der Emma K. Doub Elementary bemerkte, dass dieses Erlebnis selbst die zögerlichsten und zurückhaltendsten Leser in seiner Klasse motivierte. „Durch die Integration einer gemeinsamen SMART lab Aktivität (Monster-Quiz) waren [meine Schüler] in der Lage, die Freude und Spannung, die in beiden Klassenräumen herrschte, gemeinsam mit allen Beteiligten zu erleben. Gleichzeitig konnten Lehrer das Textverständnis der Schüler beurteilen.“
  • Stephanie Shropp von der Concordia Lutheran drückt treffend aus: „Meine Schülerinnen und Schüler waren von Anfang an motiviert und jede Klasse freute sich darauf, den Gruppenarbeitsbereich zu öffnen, um zu sehen, was ihre Gruppenmitglieder hinzugefügt hatten – oder sogar in Echtzeit miteinander zu kommunizieren! Die Integration einer SMART lab Aktivität hob Lernen und Zusammenarbeit auf die nächste Ebene. Die Schüler baten begeistert um mehr! Diese Lernmöglichkeit übertraf meine Erwartungen und war für die Schülerinnen und Schüler ein unvergessliches Erlebnis.“

SMART Board in Aktion

PDF herunterladen

Veröffentlicht: September 23, 2018
Größer Outcome Studies